Facebook zeigt nicht mehr die Zahl der Fans an – zum Glück!

„Anhand von vielen Likes erkennt man eine gute Facebook-Seite“ – dieser Glaube herrscht seit je her in den Köpfen von Menschen, die sich nur oberflächlich mit der Materie beschäftigen. Kein Wunder, dass zahlreiche Firmen anfingen, Likes zu kaufen oder mit Fake-Accounts ihre eigene Seite mit „Gefällt mir“ markierten. Das Resultat: Facebook-Seiten mit tausenden Fans, aber keinerlei Feedback auf die Beiträge.

Auch Facebook selbst scheint nun nicht mehr die Anzahl der Fans als wichtiges Kriterium zu betrachten. Denn mittlerweile ist die Zahl auf Anhieb nicht mehr sichtbar, wie hier beim Spiegel:

Verschwunden: Die Anzahl der Likes wird nicht mehr angezeigt.

Verschwunden: Die Anzahl der Likes wird nicht mehr angezeigt.

Ein gutes Zeichen, denn so fallen zuerst die Inhalte auf. Die sind es schließlich, worum es gehen sollte. Wer gute Inhalte liefert, wird auch wachsen – auch wenn dies manchmal länger dauert.

Viele Fans heißt nicht gleich hohe Reichweite

Dass man hohe Reichweiten auch mit wenigen Fans erreichen kann, zeigt der Alltag immer wieder. Wenn das Thema gut aufbereitet ist und man gegebenenfalls andere Facebook-Seiten verlinkt, die dann den Beitrag weiter teilen, lässt sich erstaunliches erreichen. So auch neulich bei einem meiner Projekte, wo wir mit nur 104 Fans eine Reichweite von über 40.000 erzielt haben. Auch andere Projekte weisen regelmäßig eine höhere Reichweite als die Fanzahl auf. Ich habe aber auch schon Seiten gesehen, die über 5.000 Fans hatten, pro Beitrag aber nur 400 Personen erreichten. Hier zeigt sich einmal mehr: Wichtig ist, dass Sie sich Ihrer Zielgruppe bewusst werden. Zielgruppe heißt dabei nicht, dass Sie an alle Menschen denken, die Ihr Produkt kaufen oder brauchen, sondern welche Menschen es am meisten konsumieren.