Wetten, Sie haben eine Facebook-Seite, von der Sie nichts wissen?

Wenn mich ein Unternehmen oder eine öffentliche Einrichtung mit der Konzeption oder Betreuung einer Facebook-Seite beauftragt, recherchiere ich zunächst: Gibt es ähnliche Seiten? Was machen die gut und was schlecht? Und vor allem: Was kann ich gemeinsam mit meinem Kunden besser machen.

Natürlich steht für mich auch immer die Relevanz der Seite im Vordergrund. Dafür suche ich bei Facebook auch nach dem Firmennamen bzw. nach dem Namen der öffentlichen Einrichtung oder dem Ort. Meistens werde ich fündig. Wenn ich dann meinem Kunden erzähle „Bei Facebook haben Sie bereits 100 Likes, drei Bewertungen und 300 Personen haben angegeben, Sie besucht zu haben.“, beginnt immer das große Staunen. Denn was vielen nicht bewusst ist: Facebook generiert automatisch Seiten.

Wenn Nutzer versuchen, sich an einem Ort zu verlinken, zu dem es keine Facebook-Seite gibt, geben sie diesen meist händisch ein. Gleiches gilt zum Beispiel, wenn man seinen Arbeitgeber einträgt, dieser aber kein Profil besitzt. Anhand dieser Daten erstellt Facebook Seiten. Diese Seiten können von User auch weiter bearbeitet werden, was sogar von Facebook mit virtuellen Auszeichnungen belohnt wird. Und so tauchen Foto, Adresse und weitere Kontaktdaten nach und nach auf der Seite auf. Sogar Bewertungen sind bei Seiten zu öffentlichen Orten möglich. Wer dabei nicht genau hinschaut, merkt vielleicht gar nicht, dass es sich hier nicht um eine offizielle Seite handelt. Für Sie kann dies zu einem Problem führen, wenn so öffentlich Kritik im Internet steht, auf die Sie nicht reagieren oder „Ihre“ Seite unprofessionell wirkt.

Richtig unübersichtlich wird es dann, wenn Ihre Firma mehrere Standorte hat und es zu jeder Adresse eine solche Seite gibt. Ein gutes Beispiel dafür ist das Unternehmen „Kühne + Nagel“, zu dem ich auf Anhieb mehr als zehn solcher Seiten mit über 50 Bewertungen gefunden habe.

Bildschirmfoto 2017-02-28 um 18.42.49

Suchergebnis zu „Kühne + Nagel“ bei Facebook

Die gute Nachricht: Meistens lassen sich diese Seiten relativ unkompliziert mit Ihrem offiziellen Auftritt verbinden, sobald Sie online sind. Anders sieht das mit Seiten aus, die auf Wikipedia-Artikel basieren. Auch hier spielt die Relevanz eine Rolle. Anders ist jedoch, dass diese Seiten nur einen Ausschnitt samt Foto aus dem Wikipedia-Artikel zeigen.  Andere User können diese Seite nur liken sowie ein paar Daten hinzufügen. Kommentare oder Bewertungen sind hier nicht möglich. Vor allem von großen Unternehmen sowie berühmten Persönlichkeiten findet man solche Seiten.

Eine weitere Möglichkeit ist, dass Unbekannte eine Seite mit Ihrem Namen erstellt haben. So zum Beispiel bei der Bremer Biermarke „Hemelinger“. Erst beim Blick in die Seiten-Infos wird dann deutlich, dass es sich hier um eine Fan- und keine offizielle Seite handelt. Die über 1.500-Fans sowie regelmäßigen (wenn auch eher amateurhaften) Posts, täuschen sicher nicht wenige User. Hier müssen solche Betreiber angesprochen werden. Wie Sie damit umgehen, müssen Sie selbst entscheiden. Auf jeden Fall sollte klar erkenntlich sein, dass es kein offizieller Auftritt ist.

Und? Haben Sie auch schon eine Facebook-Seite, von der Sie nichts wussten?